Wirtschaftsberatung
"vom Feinsten..."


Berufsunfähigkeit

Die Zahl der von Berufsunfähigkeit Betroffenen steigt unaufhörlich

Wer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, dem droht oftmals der soziale Abstieg. Dies ist zwar ein trauriger, aber gleichwohl wahrer Befund: Krank sein kann arm machen. Denn ohne berufliches Einkommen kann kein Vermögen aufgebaut werden und die 

Zukunft der ganzen Familie abgesichert werden. Eine aktuelle Studie des in Hamburg ansässigen Instituts für Finanz­dienst­leistungen (IFF) belegt dabei, dass es gerade die Berufsunfähigkeit ist, die einen Menschen in das finanzielle Abseits manövriert. 


Rücken und Psyche sind Spitzenreiter einer tragische BU-Hitliste

Zwar werden immer noch körperlich Tätige laut den statistischen Zahlen berufsunfähig, aber in den letzten Jahren sorgen gerade psychische Erkrankungen für Berufsunfähigkeiten. Eine aktuelle Statistik besagt diesbezüglich, dass 24,35 Prozent aller BU-Fälle durch Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats und 23,45 Prozent durch Nervenerkrankungen verursacht werden. Zudem schlägt Krebs mit 14 Prozent und Herz-Kreis­lauf­er­kran­kungen mit zehn Prozent zu Buche. Noch  haben beispielsweise

Gerüstbauer (62,5 Prozent), Maurer (59 Prozent) und Maler (55 Prozent) das höchste Risiko, im Laufe ihrer Berufskarriere berufsunfähig zu werden. Aber mit einer Quote von 17 Prozent sind auch immer mehr Lehrer von der Berufsunfähigkeit betroffen. Zudem muss mittlerweile nahezu jeder dritte Sozialpädagoge in den vorzeitigen Ruhestand. Ingenieure oder zum Beispiel auch Professoren haben demgegenüber mit zehn respektive sieben Prozent noch ein vergleichsweise geringeres BU-Risiko.


Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen

Seit 2005 hat sich aber insgesamt der Prozentsatz der Betroffenen fast verdreifacht; Tendenz weiter steigend. Statistisch gesehen muss sogar jeder Vierte bereits vor dem Erreichen des Rentenalters seinen Job aufgrund von Berufsunfähigkeit aufgeben. Zwar gibt es in Deutschland entsprechende Sozialsysteme, aber diese sichern im Grunde genommen gerade einmal das schiere Überleben. Denn selbst der Höchstsatz der vom Gesetzgeber eingeführten Erwerbs­minder­ungs­rente von durchschnittlich 750 Euro ist sprichwörtlich nicht mehr als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein. Vor

 diesem Hintergrund entpuppt sich die Berufs­un­fähig­keits­­ver­sicherungBerufs­un­fähig­keits­­ver­sicherung als eine der relevantesten Versicherungen überhaupt. Dank einer privaten Vorsorge dieser Art erhalten die Ver­sicher­ungs­nehmer bei Berufsunfähigkeit zusätzlich zu Sozial­renten sowie anderweitigen Versorgungsbezügen eine Rente. Wer seinen Lebensstandard auch im Fall der Berufs­un­fähig­keit behalten möchte, kommt daher um diese Art der privaten Vorsorge nicht herum. 


Von rigiden Auswahlverfahren und schwammig formulierten Verträgen

Allerdings erhält längst nicht jeder Interessent eine entsprechende Versicherung. Jahr für Jahr lehnen die Versicherungen nämlich rund 200.000 Antragsteller ab. Das ist aber nicht das einzige Problem. Die Versicherer wählen nämlich nicht nur das Klientel für eine BU-Versicherung mittlerweile im Zuge von rigiden Aus­wahl­ver­fahren extrem sorgfältig aus; sie formulieren die Verträge häufig in der Form, dass Ihnen ein Hintertürchen bleibt, um im

Versicherungsfall Leistungen doch noch ablehnen bzw. verweigern zu können. Dahinter verbirgt sich eine ganz einfache Rechnung: Muss ein BU-Versicherter zum Beispiel mit 35 Jahren seinen Job aufgeben, muss das jeweilige Versicherungsunternehmen horrende Summen zahlen. Alleine eine über drei Jahrzehnte zu zahlende monatliche Rente von 2000 Euro bedeutet in diesem Fall, dass dies der Assekuranz mehr als 720.000 Euro kostet.


Vertragsformulierungen von Spezialisten kontrollieren und nachverhandeln lassen

Alleine aufgrund dieser schwierigen Gemengelage sollten Sie bei der Antragsstellung sowie bei den Vertragsverhandlungen nicht auf einen professionellen Rat bzw. eine entsprechend fallspezifische Betreuung verzichten. Als Spezialisten im Segment Berufsunfähigkeitsversicherung können wir Sie effektiv in diesen Punkten unterstützen. Mit unserer Hilfe finden Sie dabei garantiert eine preisgünstige BU-Police, bei der wir stets die jeweilige Vertragsgestaltung im Fokus haben. Formulierungen bzw. Klauseln der Versicherung, die es diesen ermöglicht, im Versicherungsfall   

Leistungen zu verweigern, haben bei uns keine Chance. Bei Sätzen wie "Eine Berufsunfähigkeit liegt genau dann vor, wenn der Versicherungsnehmer nicht in der Lage ist, seinem Beruf oder aber einer artverwandten Tätigkeit nachzukommen, die er aufgrund seiner Fähigkeiten und Kenntnisse ausüben kann und die dabei seinem bisherigen Lebensstandard entspricht" schrillen diesbezüglich sämtliche Alarmglocken. Denn genau durch Formulierungen dieser Art verschaffen sich die Versicherer die besten Aussichten, sich vor einer Zahlung im Ernstfall zu drücken.